Ganz ohne Werbung fehlt etwas

50 Jahre hat es der Hausgerätehersteller Constructa ohne Werbung ausgehalten. Als ein eher kleinerer Zweig der großen Bosch Siemens Hausgeräte-Gruppe. Das soll sich nun ändern. Marken lassen sich halt ohne Werbung nur sehr eingeschränkt führen.

Constructa. Eine Marke, die man kennt – oder eher nicht. 50 Jahre lang hat sich der Hausgerätehersteller nicht groß präsentiert. Constructa verschwand hinter den großen Namen Bosch, Siemens und Neff, die allesamt zum gleichen Konzern gehören. Constructa blieb ein Insider-Tipp im Handel, ein Tipp der mitunter Verwunderung auslöste, weil die Marke nicht so sonderlich bekannt war.

Nun beendet Constructa 50 Jahre werbliche Abstinenz. Wie W&V berichtet, soll ein kleiner Image-Clip die Haushaltsgeräte positionieren (http://bit.ly/1AQNDG4). Nett gemachte, unspektakuläre, gleichwohl sympathische Geschichten transportieren in dem Clip, wie nützlich Constructa-Produkte sind.

Auf Werbung zu verzichten, kann durchaus für einige Zeit Sinn machen, wenn das Produkt im Rahmen einer Gesamtstrategie entsprechend positioniert ist. Wie hier: als eine spezielle Produktschiene der großen, werblich ansonsten auch recht aktiven Bosch Siemens Hausgeräte Gruppe.

Viele kleinere Unternehmen setzen jedoch darauf, dass ihr einziges Produkt oder ihre Dienstleistung ein Selbstläufer ist. Das mag einige Zeit gutgehen. Wenn diese Unternehmen jedoch den richtigen Zeitpunkt verpassen, sich und ihr Produkt bekannt zu machen, sei es über PR, über Direktmarketingmaßnahmen, im Internet oder über klassische Werbung, dann kann das fatale Folgen haben.

Je stiller es um eine Produkt oder eine Dienstleistung geworden ist, desto weiter unten fangen die Kommunikationsmaßnahmen wieder an. Desto größer ist der Aufwand für Pressearbeit, Werbung und Marketing.

Insofern spricht vieles dafür, auch in gut gehenden Zeiten ein gewisses Grundrauschen rund um das Produkt oder die Dienstleistungen aufrecht zu erhalten.  Wer nicht verkaufen muss, kann in Ruhe am Image feilen. Pressearbeit und Imagekampagnen leisten dann gute Dienste. Und ein gutes Image zahlt sich auf jeden Fall aus, wenn eines Tages wieder konsequenter verkauft werden muss.

Dem Autor ist Constructa übrigens auch ohne Werbung immer schon ein Begriff gewesen.  Was vor allem daran liegen dürfte, dass er in den 60er Jahren in Lintorf aufgewachsen ist, das heute zur Stadt Ratingen gehört. Von 1958 bis Ende der 60er Jahre hatten die Constructa-Werke dort am Breitscheider Weg auf dem Gelände der ehemaligen Hoffmann-Werke  ihren Firmensitz und waren eine ortsbekannte Größe